16.-18.03.2018
Handauflegen als kontemplative Praxis – Einführung und Vertiefung
Haus der Stille, Rengsdorf

Das heilsame Handauflegen ist ein unübersehbarer Teil der Praxis Jesu und der ersten Christen. In jedem Menschen angelegt, kann diese Gabe auch heute bewusst gemacht werden und eingeübt werden. Wie in der Kontemplation geht es bei ihr um eine innere Haltung, die sich der Wirkkraft Gottes öffnet und gleichzeitig die Weise, in der Heilung geschieht, ganz Gott überlässt.

Anne Höfler, die z.Zt. bekannteste Referentin zu diesem Thema, führte in diesem Kurs in die Praxis des Handauflegens ein. Für bereits geübtere Menschen vertiefte er die Erfahrung.  

Der Kurs begann am 16.3., mit einem öffentlichen Vortrag von Anne Höfler im Gemeindehaus der Ev. Friedenkirchengemeinde, Neuwied. Am Samstag und Sonntag lag der Schwerpunkt auf den praktischen Übungen. Einheiten des Sitzens in der Stille und das Schweigen auch bei den gemeinsamen Mahlzeiten, aber auch geistliche Impulse, persönlicher Austausch und ein Gottesdienst trugen und begleiteten das Erleben.

Der Kurs war früh ausgebucht. Er wurde vom Arbeitskreis Meditation organisiert und in Kooperation mit dem Meditations- und Einkehrzentrum der EKiR „Haus der Stille“ durchgeführt.

Leitung: Anne Höfler, Gründerin der Schule des Handauflegens „Open Hands“, Heilerin, Ausbildungsleiterin und Autorin, Kontemplationslehrerin (Würzburger Forum, Wolke des Nichtwissens) / Lindau.

Coleitung: Gisela Rau, Lehrerin i.R., Kontemplationslehrerin (Würzburger Forum), führt in das Handauflegen ein im Rahmen der „Open Hands“-Schule von Anne Höfler, GB*/ Wuppertal.